Menü

Landingpage

Aktion leider verpasst

Zu den Angeboten

Fällen

Der Winter ist da und es darf noch bis zum 28. Februar geschnitten werden. Ab dann müssen die Sägen aus Gründen des Brutschutzes stillstehen. Nutzen Sie also die letzten Tage und entfernen Sie Bäume und Sträucher aus Ihrem Garten und produzieren Sie Ihr eigenes Brennholz. Zum Fällen von größeren Bäumen sollten Sie hier unbedingt eine leistungsstarke Kettensäge verwenden, damit der Baumstamm schnell und in einem „Rutsch“ gefällt werden kann. Da die Arbeit mit der Motorsäge immer eine Verletzungsgefahr birgt, empfiehlt es sich einen Motorsägenlehrgang zu besuchen. Lehrgänge werden unter anderen von den Landwirtschaftskammern angeboten. Bevor Sie größere Bäume auf Ihrem Grundstück entfernen, beachten Sie bitte auch die gesetzlichen Bestimmungen in Ihrer Gemeinde, um Unannehmlichkeiten vorzubeugen.

Auf folgende Punkte sollten Sie bei der Arbeit mit der Motorsäge achten:

  • 1. Die Maschine und die Anbauteile sind fest und funktionstüchtig
  • 2. Die Kette ist geschärft.
  • 3. Schutzkleidung, Schnittschutzhose, Helm mit Visier und Handschuhe sind Pflicht.
  • 4. Der Arbeits-und Fällbereich ist aufgeräumt.
  • 5. Sie haben einen festen Stand und der Boden ist frei von Unrat.
zu den Kettensägen

Spalten, sägen

Brennholz muss zerkleinert und gelagert werden bis es in den Kamin gelangt und wohlige Wärme ausstrahlt. Sie können dem Holz mit unterschiedlichen Werkzeugen zu Leibe rücken. Für das Entfernen von Ästen am Stamm eignen sich Äxte oder Sägen. Entfernen Sie Äste direkt am Stamm, das erleichtert das weitere Verarbeiten. Stammholz mit vielen Ästen lässt sich in der Regel schwerer spalten. Um Stämme auf die richtige Länge zu schneiden, benötigen Sie Kettensägen oder/und Wippkreissägen. Die Brennholzlänge sollte, je nach Ofengröße, zwischen 25 und 50 cm liegen. Um die auf Länge geschnittenen Stammstücke zu spalten, empfiehlt sich ein "hydraulischer Holzspalter". Mit diesem können Sie kraftsparend Holzscheite produzieren. Zwei kleine Tipps zum Schluss: Spalten Sie Ihr Holz immer im frischen Zustand, denn später wird die Verarbeitung schwerer. Noch leichter zerkleinern lässt sich gefrorenes Holz, denn dieses ist brüchiger.

zu den Wippkreissägen & Holzspaltern

Lagern

Für die Lagerung sollte Ihr Holzvorrat möglichst schon zerkleinert sein. Ganze Stämme verbrennen von innen und gehen in Fäulnis über. Das mindert den Brennwert. Gelagert werden sollten die Scheite mit der Rinde nach unten, gut durchlüftet und möglichst nach Süden offen. Die Sonneneinstrahlung beschleunigt den Trocknungsprozess. Das Holz sollte nicht nur vor Regen geschützt werden, sondern auch vor aufsteigender Feuchte. Eine dekorative Variante sind Brennholzregale , die sich gut ins Gartenbild einfügen, wenn Sie an Garagen- oder Hauswänden aufgestellt werden. Halten sie aber zu Wänden immer etwas Abstand, damit die Luft zirkulieren kann. Brennholz braucht ca. zwei bis drei Jahre, bis es durchgetrocknet ist und einen optimalen Brennwert hat. Viel länger sollte es aber nicht gelagert werden, da der Heizwert mit der Zeit abnimmt.

zu den Kaminholzregalen

Heizen

In erster Linie soll Brennholz für Öfen einen hohen Heizwert haben. Das heißt, es soll langsam abbrennen und dabei eine lange und gleichmäßige Wärme abgeben. Die Nummer eins ist hier Buchenholz. Andere Holzarten, wie Ahorn, Birke, Robinie oder Kirsche liefern ähnliche Heizwerte. Bei Brennholz für den Kamin werden andere Eigenschaften bevorzugt. Hier zählt auch ein schönes Flammenspiel, welches man bei Eichenholz beobachten kann. Eichenholz verströmt bei der Verbrennung, bedingt durch den hohen Gehalt an Gerbsäure, einen eigentümlichen Geruch. Birkenholz hingegen riecht frisch und verbrennt mit einem bläulichen Flammenspiel. Obsthölzer haben einen guten Brennwert, sind aber abhängig von der Sorte schwer zu bearbeiten. Nadelhölzer, wie Kiefer, Fichte und Tanne sollten nicht offen verbrannt werden, da sie wegen ihres Harzes zu Funkenflug neigen. Sie verbrennen schnell und sind zum Anfeuern in geschlossenen Öfen gut geeignet. Verbrennen Sie nur „sauberes Holz“. Seit 2010 gibt es in Deutschland Grenzwerte für Emissionen bei Kleinfeueranlagen. Diese Emissionswerte werden vom Schornsteinfeger gemessen.

zu den Öfen & Kaminen

**Gutschein gültig vom 13.01.2019 bis zum 19.01.2019 auf Produkte der Kategorien Holzbearbeitung, Kettensägen, Kaminholzregale und Heizgeräte ohne Mindestbestellwert. Nicht kombinierbar mit anderen Rabattaktionen oder Gutscheinen. Nicht einlösbar auf Versandkosten und nicht auszahlbar.

Service